Marc & Nora ROUND THE WORLD 2005/2006 - Join us!

Australia & Pacific-Travelogue  |  Travel time: September 2005 - July 2006  |  by marc and nora L.

Summary of Australia: Thoughts of the East Coast - in German

Gedanken zur Ostkueste

Unsere Erwartungen waren um ehrlich zu sein relativ gering da wir tausende (vor allem britische) Backpacker, ueberfuellte Resorts und allgemein eher Mass Tourism an der Ostkueste erwarteten.

All dies blieb uns bis zum heutigen Tage (gottseidank) erspart. Anstatt durften wir feststellen wie gruen und einzigartig die Vegetation an der Ostkueste ist. Noch nie haben wir Regenwaelder dieser immensen Groesse gesehen, noch nie zuvor haben wir die atemberaubende Geraeusche von diversen Vogel- und Insektenarten gehoert, noch nie haben wir einen so fantastischen Geruch eingeatmet wie hier.

Die drei fuer mich persoenlich beeindruckendsten Plaetze hier an der Ostkueste - und womoeglich in ganz Australien zum jetzigen Zeitpunkt - waren Fraser Island, Eungella National Park und Atherton Tablelands.

Fraser Island ist die groesste Sandinsel der Welt. Und obwohl sie eine Sandinsel ist sieht man Vegetation so weit das Auge reicht. Die ganze Insel ist suesswassereich - die Fluesse die sich durch den Regenwald saeumen sind glasklar und das Wasser ist frisch und herrlich. Inmitten der Insel erstrecken sich sogar Duenen. Am Ende der Duenen ist ein esmeraldgruener See namens Lake Wabby. Fraser Island hat einige Suesswasser Seen, ein anderer nennenswerter mit klasklarem Wasser ist Lake McKenzie. Am ende der 75mile beach findet man atemberaubende Kliffe (Indian Head) von denen man einen einzigartigen Blick auf die Duenen im Vordergrund und den Regenwald im Hintergrund.
Seit 1992 zaehlt Fraser Island zu den UNESCO World Heritage Sights aufgrund der fantastischen Sandduenen und dem Regenwald der auf Sand existiert.

Eungella Nationalpark ist westlich von McKay und beherbergt Queensland's groessten Abschnitt von Regenwald. Es ist einzigartig mitanzusehen wie die Vegetation sich von normalem Wald langsam zu Regenwald aendert und wie sich die Flora im Regenwald selbst mit der Hoehe aendert. Eungella NP hat viele Walking Trails und Suesswasser Pools mit glasklarem, eiskalten Wasser - die meisten Pools haben sogar Wasserfaelle. Wir uebernachteten in einem Bushcamp bei Finch Hatton Gorge. Der Besitzer des Bushcamps, "Wazza" - ein verrueckter Zigeuner der soviele verschiedene Dinge in seinem 55-Jahre alten Leben gemacht hat - hat soviel Liebe und Originalitaet in dieses Camp gesteckt, sodass es einzigartig ist. Die Duschen zum Beispiel sind von einer Seite versperrbar so dass voruebergehende Leute nicht hineinschauen koennen, aber an der anderen Seite erstreckt sich keine Betonwand sondern Regenwald. Man steht also wortwoertlich halb offen mitten im Regenwald - voellig ungestoert da die Regenwald-Seite fuer Menschen unzugaenglich ist - die einzigen Zuschauer die man eventuell waehrend der Dusche hat sind Papageien die im Baum sitzen. Die Kueche (Campers Kitchen) ist mit soviel Witz gestaltet und komplett im Freien - nur ein Dach schuetzt vor heftigen Regenguessen die hier haeufig sind - man nennt die Gegend ja nicht umsonst Tropical Queensland.

Ein Besuch in die Stadt zahlt sich auf alle Faelle aus. Ein Bier im Hotel Motel ist ein Muss. Ansaessige freuen sich immer ein fremdes Gesicht zu sehen!

Als Marc, Katrina, Eleanor und ich reingegangen sind wurden wir OHNE AUSNAHME von einjedem im pub angestarrt worden. Und es ist kaum eine Minute vergangen da wurden wir schon umarmt und ausgefragt. Nach 5 Minuten kam das Essen serviert. Ein Lokaler hat Garnelen gefangen - die waren in einer kiste, auf die sich Eleanor gesetzt und gleichzeitig zerstoert hat. Aber kein problem! Statt sich aufzuregen wurden die garnelen extra fuer uns gekocht, mit Zitrone mariniert und serviert. Als alle aufgegessen waren wurde die naechste (unversehrte) Kiste aufgemacht und zubereitet und schlussendlich noch eine dritte. Yammy!

Einfach genial. Ein Paerchen lud uns zum Fruehstueck naechsten Tag ein und andere boten uns sogar ein Bett an. Diese Gastfreundschaft hier ist unbeschreiblich! So etwas habe ich noch nie irgendwo erlebt.

Atherton Tablelands> Eine Mischung zwischen Irland und Paradies auf Erden. Gruen wie in Irland und England - vielleicht noch eine Spur gruener da Regenwald immer wieder mitmischt, dieses intensive hellgruen - einfach einzigartig. Wir sind mit dem Auto durch diese Landschaft gefahren und das Gefuehl das ich hatte war unbeschreiblich! Eine Gaensehaut durchfuhr mich, so beeindruckt war ich von dieser Natur! Ich nehme an es war einfach einer dieser perfekten Momente in denen die Zeit still zu stehen scheint und man alles um sich herum vergisst. Und wenn man dann wieder zu denken anfaengt dann wird einem bewusst wie unwichtig die meisten Dinge sind ueber die man sich sorgt und wie klein man als Mensch doch ist verglichen mit der Groesse und Gewalt von Mutter Natur. Die Natur kann man nicht einfach nur besichtigen - man muss alles um sich herum vergessen und sie regelrecht einatmen! Ein fantastisches Gefuehl wenn sich die Sinne vermischen...

Kuehe und Ziegen grasen auf den Huegeln und im Hintegrund der Regenwald mit seinen Geraeuschen. Froesche und enorme Unken ueberall, die meisten groesser als Hamster! Cikadas, die 17 Jahre lautlos unter der Erde leben um dann nur fuer ein paar Wochen ihres Lebens die wohl schrillste Musik im Regenwald 'verursachen'. (siehe genauere Beschreibung unten)

Die Wasserfaelle die wir hier gesehen haben sind auch schwer zu beschreiben! Millaa Millaa zum Beispiel ist wie eine perfekte Kulisse - so surreal! Wasser eiskalt, wir schwimmen zum Wasserfall und sogar durch ihn durch. Hinter dem Wasserfall ist die Temperatur um 5`C waermer und ein Blick hinauf ist einzigartig. Wir sehen Millionen Wassertropfen zeitgleich hinunterrasen - eine fantastische Perspektive.

Der Regenwald hat mich, wenn ich heute an unsere Australienzeit zurueckdenke, am meisten fasziniert. Alles ist so gruen und ueppig. Es sind hunderte gruentoene die sich vermischen und im gesamtbild ein faszinierendes lichtspiel fuers auge bieten.

In manchen gebieten vermischen sich nadelbaeume mit palmen, meterhohen farnen und eukalyptusbaeumen. Faszinierend!
Was mich hier so beeindruckt ist nicht nur die schoenheit die das auge erreicht sondern das harmonische zusammenspiel von verschiedenen elementen die im einklang alle sinne stimulieren.

Die Gerauesche zum Beispiel die man hier im Regenwald wahrnehmen kann sind fantastisch! Durch den regenwald zu gehen ist alles andere als leise. Tausende verschiedene Tier-und Insektenarten die im regenwald beheimatet sind machen sich durch ihr rufen bemerkbar.

Wenn man nicht bewusst hinhoert dannvermischen sich all diese laute zu einem relativ starken hintergrundgeraeusch. Wenn man jedoch stehen bleibt und sich diesen geraeuschen bewusst hingibt dann kann man dutzende verschiedene tierarten ausmachen - wie zum beispiel die Cicada, die 17 Jahre unter der erde lebt und dann wochen vor ihrem tod herauskommt und diese enorm lauten rufe von sich gibt. was noch unwahrscheinlicher klingt ist dass cicadas in schwaermen auftreten, d.h. 17 jahre ist es still und dann schluepfen sie alle gleichzeitig und fuer wochen gleicht der regenwald einem kreischenden orchester.

Den Geruch, den man hier in den Tropen spuert ist auch eine Sinneswahrnehmung die man schwer in worte fassen kann. dieses feuchte und starke aroma, oft von eukalyptus gepraegt, ist ein Duft, den ich mit keinem anderen Geruch vergleichen kann!

All diese Sinneswahrnehmungen zusammen - die Schoenheit fuer die Augen, das akkustische Meisterwerk fuer die Ohren sowie der Genuss fuer die Nase - bieten dem Spektator ein harmonisches Naturerlebnis, welches meiner meinung nach in perfektion nicht zu uebertreffen ist!

© marc and nora L., 2005
You are here : Overview Australia & Pacific Australia & Pacific-Travelogue
The trip
 
Description:
Hello - 5 more days!!! On the 12th of September we are setting off! Our plan is to travel round the world for a period of 10 months. 1st stop: Thailand (1 month) and cambodia 2nd stop: Via Singapore (overland) to Australia where we plan to stay for approximately 4-5 months. 3rd stop: New Zealand (2 months) (north and south island) 4th stop: South America (approx. 3 months) (Chile, Argentina, Brazil, Peru, Ecuador and if time and money allows we might visit costa rica)
Details:
Start of journey: Sep 12, 2005
Duration: 11 months
End of journey: Jul 31, 2006
Travelled countries: world-wide
United Kingdom
Thailand
Malaysia
Cambodia
Singapore
Australia
Australia & Pacific
New Zealand
South America
Chile
Argentina
Bolivia
Peru
Ecuador
Canada
The Author
 
marc and nora L. is an active author on break-fresh-ground. since 15 years.
Picture of author